Stimmige neue Wege - Gesangsbeginner Teil 1 - Persönliche Gedanken zum Thema Gesang und Stimme Teil 2 - GESANGSUNTERRICHT KEMPTEN - ALLGÄU

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Stimmige neue Wege - Gesangsbeginner Teil 1

Herausgegeben von in Gesang · 18/6/2018 08:48:39


VOM EIGENEN GESANG (PEINLICH) BERÜHRT?
Vor jemand anderem zu Singen, kann manche Menschen besonders zu Beginn große Überwindung kosten. Ganz gleich welchen Typ Mensch ich vor mir stehen habe, in jedem Fall möchten alle gut klingen und sich nicht blamieren. Logisch. Noch logischer: Niemand blamiert sich je im Unterricht. Jeder klingt erst einmal, wie er oder sie eben klingt. Lernen erfordert immer auch den Mut und die Bereitschaft, die 'ungeschminkte Wahrheit' ans Licht zu lassen. Aus meiner Sicht kommen hier die schönsten aller Töne zum vorschein: die Echten.

VON PERFEKTION UND DEM EGO
Für so manchen Perfektionisten fühlt es sich erst einmal unbehaglich an, wenn Übungen nicht sofort so gelingen oder klingen, wie er oder sie es sich vorstellt. Gesteigerte Anspannung und Stress, beeinflusst den 'Flow' der Sänger hier zudem deutlich hör- und spürbar. Nicht selten ist dann Ablenkung, herunterspielen, aber auch 'dicht machen' eine gängige, wenn meist auch unbewusst ausgeführte Handlung.

Dazu sei gesagt, dass es, wenn man überhaupt davon sprechen möchte, DAS perfekte Endresultat zu Beginn gar nicht gibt. Das kann es noch gar nicht geben. Die Stimme verbessert sich durch verbesserten Einsatz des Instruments permanent, daher ist "Perfektion" nach dem Motto "ich mache das von Anfang an richtig und gut", weil "ich mache es ganz oder gar nicht", ein Ziel, das unnötig Druck verursacht und in dieser Form so nicht zu erreichen ist. Natürlich macht man es so gut und gewissenhaft wie man nur kann und natürlich möchte man es richtig machen. Die wichtigste Frage hierbei ist jedoch: worauf beziehen wir uns, wenn wir von 'richtig machen' sprechen?

WIR WISSEN BEREITS: DER KLANG IST IMMER NUR DAS RESULTAT UND NICHT DER WEG
Die meisten Beginner richten den Fokus hier unmittelbar und ausschließlich auf das Endziel: den Klang. Auch das scheint im ersten Moment logisch. Bei genauem Betrachten ist es das aber nicht. Jede Übung hat eine unmittelbare Wirkung auf den Klang. Die erwünschte allerdings nur dann, wenn wir uns auf das ausführen konzentrieren und nicht auf den Klang, als gewünschtes Endresultat.

TAKE IT EASY AND LET IT FLOW
Es ist also erst einmal, wie es ist. Eine entspannte, innere Haltung - die Ernsthaftigkeit der Sache und dem Anliegen vorausgesetzt - ebnet, erleichtert und ermöglicht den Weg zum gewünschten Ziel, indem man den Weg geht und die Arbeit macht und lernt, sich auf das zu konzentrieren, auf was es wirklich ankommt. In Konsequenz werden die Sänger/innen mit nachhaltigen Ergebnissen, einem abrufbaren Können und einer gesunden, wohlklingenden Gesangsstimme belohnt.

KREATIVITÄT - KINDERLEICHT UND DOCH SO SCHWER
Mit dem korrekten Fokus wird die Arbeit um ein vielfaches einfacher, man könnte fast sagen 'kinderleicht'. Kinderleicht bedeutet jedoch nicht, dass die Ausführung und die Umsetzung für Erwachsene genau so einfach sein muss, wie sie für ein Kind wäre, denn viele kreative Fähigkeiten müssen erst oder erst wieder an die Oberfläche gelangen und zugelassen werden. Auch das ist ein wesentlicher und spannender Teil des Prozesses, der zudem noch Spaß und Freude bereitet.

WIR KLINGEN WER WIR SIND
Gesang erfordert ein permanentes an- und mit sich Arbeiten, da wir mit unserem gesamtem System in ständiger Bewegung und Veränderung sind und zudem die Tagesform als auch die Lebensphase in der man sich gerade befindet den Stimmklang beeinflussen.

Langjährigen Sänger/innen können (mindestens) ein Lied davon Singen!! <3

Eure Fragen, meine Antworten

Anette B. hat mich gefragt: Tun sich intelligente Menschen leichter, Singen zu lernen?
Antwort:
Hi liebe Anette, unseren Klangkörper können wir - jeder von uns - nur erspüren lernen. Die am Gesang beteiligten Muskelgruppen sind nicht 'manuell', wie bei einem Gegenstand zu bedienen. Daher werden Menschen, die in Beruf/Schule/Alltag durch Intellekt und Geschwindigkeit brillieren und dies (aufgrund ihres Intellekts) auch beim Gesang erwarten, feststellen, dass ihnen das hier nicht von besonderem Nutzen ist. Es geht darum, ein Gespür dafür zu bekommen, wie man den Körper beim Gesang einsetzt. Ein hohes Maß an Konzentration, Aufmerksamkeit, Musikalität, ein ausgeprägtes Interesse am eigenen Körper und 'Freude am Tönen' sind daher in meinen Augen von größerer Bedeutung, als ein hoher IQ.

Sabrina W. hat mich gefragt: Ich bin ein sehr ehrgeiziger Mensch. Ist das ein Vorteil beim Singen lernen?
Antwort:
Liebe Sabrina, ich denke, dass ist etwas, das jeder für sich selbst entscheiden bzw. herausfinden muss. Musik und Gesang hat in meinen Augen und für mein Empfinden in erster Linie etwas mit Liebe, Lust und Leidenschaft zu tun. Wenn wir vom reinen Singenlernprozess sprechen, dann macht es für mich persönlich einen deutlichen Unterschied, ob jemand durch Leidenschaft getriebene Töne produziert, oder durch Ehrgeiz getriebene. Erstere klingen für mich nicht nur um Welten schöner, sondern erfüllen meines Erachtens auch den wahren Sinn und Zweck von Musik und Gesang. Zudem beschleunigt Ehrgeiz in keiner Weise den gesanglichen Lernprozess. Das Gegenteil kann der Fall sein, wenn man zu viel in zu kurzer Zeit erwartet und durch falschen Ehrgeiz getrieben nicht mehr auf sich und seinen Körper hört. Selbstdisziplin, Zielstrebigkeit, Durchhaltevermögen und Ausdauer, sowie Freude und Spaß an der Arbeit sind beim erlernen des Instruments Stimme meiner Meinung nach die geschickteren Wegbegleiter. Wenn Ehrgeiz Dir aber den nötigen Antrieb gibt und Dich in Deinem Lernprozess nicht blockiert: why not?!

Vielen Dank für Eure spannenden Fragen, stellt mir gerne mehr davon!

Eure Sassy



Kein Kommentar

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü